1. Februar 2017

Berlinale 2017: 35mm-Filme in der Science-Fiction-Retrospektive

Das Berlinale-Programm ist online. Als Service für alle Materialfetischisten hier alle 35mm-Vorführungen aus der Retrospektive im Überblick (alle Angaben ohne Gewähr, Hinweise auf weitere 35mm-Vorführtermine aus den anderen Sektionen am Ende des Postings):

10.2. 19:00 International / 11.2. 11:30 International
Eolomea (70mm!)

10.2. 19:00 Zeughauskino / 12.02. 12:00 Cinemaxx 8
Himmelskibet


(Bild: Danish Film Institute)

11.2. 12:00 Cinemaxx 8 8 / 14.02. 17:00 Zeughauskino
Seconds

11.2. 12:00 Zeughauskino / 13.02. 16:45 - Cinemaxx 8
Test Pilot Pirx

11.2. 14:30 Cinemaxx 8 / 19.02. 12:30 Zeughauskino
THX 1138


(Bild: 1971 A Warner Bros. Entertainment Inc.)

12.02. 13:30 Zeughauskino / 19.02. 12:00 Cinemaxx 8
Close Encounters of the Third Kind

12.02. 14:00 Cinemaxx 8 / 18.02. Zeughauskino
Letters from a Dead Man (empfehlenswerte Wiederentdeckung!)



12.02. 16:00 Cinemaxx 8 / 17.02. 21:30 Zeughauskino
Strange Days




13.02. 14:30 Cinemaxx 8 / 14.02. 21:30 Zeughauskino
Dark City

13:02 17:00 Zeughauskino / 17.02. 19:00 Cinemaxx 8
On the Beach

14.02. 14:30 Cinemaxx 8 / 15.02. 17:00 Zeughauskino
Le Tunnel

14.02. 16:30 Cinemaxx 8 / 15.02. 21:30 Zeughauskino
Die Außerirdischen erscheinen in Tokio (Vorfilm ebenfalls 35mm)


(Bild: Katokawa Corporation, 1956)

15.02. 12:30 Cinemaxx 8 / 16.02. 17:00 Zeughauskino
Invasion of the Body Snatchers

15.02. 14:30 Cinemaxx 8 / 18.02. 14:00 Zeughauskino
Soylent Green

15.02. 17:00 Cinemaxx 8 / 16.02. 21:30 Zeughauskino
O-bi, o-ba: Koniec cywilizacji

Weitere 35mm-Screenings aus anderen Sektionen:

diverse Spieltermine
Autour de Bouanani – Another Moroccan Cinema (Forum Special - marokkanische Dokumentarfilme und Spielfilme aus den 60ern und 70ern)

11.02. 19:00 Zeughauskino / 17.02. 21:45 Cinemaxx 8
Clockwork Orange (Hommage)

12.02. 19:00 Zeughauskino / 16.02. 21:00 Cinemaxx 8
The Godfather III (Hommage)

13.02. 21:45 Cinemaxx 8 / 15.02. 19:00 Zeughauskino
Marie Antoinette (Hommage)

14.02. 16:00 Berlinale-Palast / 15.02. 22:30 International
The Other Side of Hope (Wettbewerb / Aki Kaurismäki)

15.02. 21:45 Cinemaxx 8 / 16.02 19:00 Zeughauskino
The Cotton Club (Hommage)



5. Januar 2017

Lektüre: Todenhöfer, Moore, Holm, Coates, Obama.

» Jeder Satz ein Schatz (taz)
Weiß heute auch nur noch jeder Dritte: Jürgen Todenhöfer war mal ein Rechtsaußen der CDU-Stahlhelmfraktion. Philip Meinhold hat dessen aus dieser Zeit stammendes Buch "Ich denke Deutsch" gelesen: " Hier kann einer mit Worten umgehen – wenn auch nicht gut. Denn Todenhöfer ist nicht nur ein Meister der missratenen Formulierung, sondern auch der Metaphernlawine."

» Northampton Calling: A Conversation with Alan Moore (World Literature Today)
Ein Gespräch über Jerusalem, Moores neuen Ziegelstein-Roman. "Psychogeography would be the understanding that in our experience of any place, it is the associations, the dreams, the imaginings, the history—it is all the information that is relevant to that place which is what we experience when we talk about a place. That is what we’re talking about. We’re not actually talking about the hard bricks and mortar." Weitere epische Interviews hier und dort.
Related Blogs: Alan Moore World | Annotations for Jerusalem | Facts in the Case of Alan Moore's Providence


Gedächtniskirche, 1987 (Bild: Sjevemet)

» Wenn die Ertragserwartungen locken (taz)
Beinahe jeden Berliner Altmieter kann eine Kündigung treffen. Der Stadtsoziologe Andrej Holm spricht über den "Häuserkampf von oben“. Aufgezeichnet von Gabriele Goettle (Überblick über deren Reportagen hier).

» Eine schöne Leich (Jungle World)
"In manchen Epochen galt die Konservierung der Toten als ruhmreiches Handwerk. Heutzutage soll, wer gestorben ist, möglichst schnell verschwinden. Dass damit auch die Erinnerung verkümmern muss, ist jedoch nicht gesagt." Von Magnus Klaue.


Kurfürstendamm, 1959 (Bild: Allhails)

» "Better is Good" (The Atlantic)
Das zweite Gespräch zwischen Ta-Nehisi Coates und Barack Obama

» How the Soviets Revolutionized Wristwatches (Collector's Weekly)
"Though it’s hard to believe, there once was a time when workers in the Rust Belt were delighted to have their jobs—and themselves—shipped overseas. Shortly after the stock market crash of 1929, the Soviet Union purchased a bankrupt watch manufacturer in Ohio and moved the business halfway across the globe to Moscow, employees and all. The international maneuver wasn’t viewed as a competitive threat to American industry—after all, the company’s products were already outdated and the recently established Union of Soviet Socialist Republics (USSR) lacked any prior watchmaking culture. Yet within a couple of decades, the Soviets had transformed this single workshop into one of the world’s top watchmaking centers, second only to the venerable Swiss enterprise." By Hunter Oatman-Stanford

... und mehr Lesestücke im Archiv.



27. Dezember 2016

Radio: Black Noise, Andrei Tarkowski, Walt Disney.

Eine Auslese aus dem aktuellen Radioprogramm:

» Black Noise (mp3)
Ästhetisch und inhaltlich hervorragendes Feature von wittmann/zeitblom, gelesen von Dominik Graf über die Medien- und Technikgeschichte von Klang und Schall als Disziplinierungsinstrument. "Die gesellschaftlichen Räume sind voller Soundsysteme. Hinter ihrer scheinbar selbstverständlichen Anwesenheit stehen aber auch Machtinteressen und Durchsetzungsstrategien. Kaum ein Reiz ist zur Manipulation und Kontrolle so gut geeignet wie der Klang. Denn man kann ihn nicht kommen sehen." Weitere Informationen hier (WDR).




» Spiegel der Nostalgie - Die russischen Jünger des Andrej Tarkowski (mp3)
Feature von Mario Bandi. "Sieben Spielfilme drehte der russische Regisseur Andrej Tarkowski, bevor er im Dezember 1986 in Frankreich starb. Alle sieben zählen zu den 100 besten der internationalen Kinematografie. Tarkowski erfasst die Erinnerungen und Gefühle der sowjetischen Nachkriegsgeneration." Weitere Informationen hier (Deutschlandfunk).




» Das Imperium - Walt Disneys Traumfabrik (mp3)
Schönes Feature von Markus Metz und Georg Seeßlen über Leben und Schaffen des Walt Disney. "Micky Maus und Donald Duck als Animations- und Comicfiguren, die großen Naturfilme, für die die Disney Productions berühmt geworden sind, oder die amerikanisierten Märchenträume, wie sie in langen Zeichentrickfilmen realisiert und später im Vergnügungspark Disneyland nachgebaut wurden -, stammt wirklich von ihm selbst. Aber Walt Disney hatte seit den dreißiger Jahren zielstrebig darauf hin gearbeitet, ein Imperium zu schaffen, das seinen Namen trug. Und was aus diesem Imperium kam, beeinflusste das Denken, das Träumen, das Handeln, die Biographien zahlloser Menschen zuerst in den USA, dann auf der ganzen Welt." Dazu passend: Ein älteres Feature von Metz/Seeßlen über die Disney-Übersetzerin Dr. Erika Fuchs. Weiter Informationen hier (BR).




Durch die Nacht mit Jim Rose & Joe Coleman

Eine neue, von Hasko Baumann gedrehte Ausgabe von Durch die Nacht. Die Extrem- bzw. Freakshow-Künstler Joe Coleman und Jim Rose schlendern durch das französische Nantes. Weitere Informationen beim Sender.




18. September 2016

Hörspiel-Download: "Angriff der Terror-Zombies"

Wieder online beim WDR: Das schöne B--Movie-Hörspiel "Angriff der Terror-Zombies" von Thomas Leutzbach aus dem Jahr 2014.


(mp3-Direktlink)

Der Programmtext vom Sender:
Regisseur George Steel hat ein Problem: Hollywood lehnt sein Drehbuch ab und der einzige Produzent, der sich findet, stellt unmögliche Bedingungen. Nur zwei Wochen Zeit, betrunkene Hauptdarsteller und schlechte Komparsen – ein richtiger B-Movie halt. Regisseur George Steel ist verzweifelt: Ganz Hollywood lehnt sein Drehbuch "Angriff der Terror-Zombies" ab. Als er in dem reichen Mr. Laine endlich einen Produzenten findet, stellt dieser eine Bedingung: Der Film muss innerhalb von zwei Wochen abgedreht sein. Zähneknirschend sagt Steel ja.

Und als wenn der Zeitdruck nicht schon schlimm genug wäre, muss er sich am Set auch noch mit dem abgehalfterten Hauptdarsteller Rex Morris herumschlagen, der - meist betrunken - keine einzige Textzeile zustande bringt. Außerdem gehen die Requisiten aus, die Komparsen sind schlecht - was schief gehen kann, geht schief. Steel gibt sein Bestes, doch die sub-optimalen Bedingungen führen zu einem entsprechenden Ergebnis. Laine ist das offensichtlich egal, Hauptsache, der Film wird pünktlich geliefert. Doch was will der Produzent mit so einem Film? Auf der Suche nach Laines Geheimnis wird Steel in eine Story verwickelt, deren Handlung selbst sein eigenes Drehbuch noch an Absurdität übertrifft. Willkommen in der Welt der B-Movies!



16. September 2016

Jess Francos "Vampyros Lesbos" in der arte-Mediathek


Jess Francos auf hübsche Weise verkifft-träge 70s PopArt-Psych-Meditation "Vampyros Lesbos" lief letzte Nacht beim Kultursender arte.

Update: Depubliziert - aus die Maus!



30. Juli 2016

Lektüre, 30.07.2016.

» "Möglichst viele Opfer, möglichst spektakulär" (taz)
Interview mit Klaus Theweleit

» "Eigentlich sterben die Leute ja mit 70 inzwischen." (Logbuch Suhrkamp)
Detlef Kuhlbrodt spricht mit Michael 'Bommi' Baumann

» Kunst oder Verbrechen? (FAZ)
Georges Felten erinnert an die Pornografie-Vorwürfe gegen Arno Schmidt

» Die "neue" Linke (Zeit)
Maxim Biller ätzt und polemisier gegen die Linke. In vielem zutreffend, in manchem waghalsig, insgesamt unterhaltsam.

... und mehr Lesestücke im Archiv.

Mehringdamm Night Mood (1982)